Dienstag, 17 März 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie für die betroffenen Unternehmen abzufedern, wurde von der Bundesregierung ein umfangreiches Hilfsprogramm aufgelegt, um Arbeitsplätze zu schützen und Unternehmen aller Größen und Branchen zu schützen.

So wird die Kurzarbeiter-Regelung bis Anfang April angepasst, wobei das Volumen dieser Maßnahme nicht begrenzt ist, um die unverschuldeten Finanznöte von gerade kleinen und mittelständischen Unternehmen zu lindern. Folgende Maßnahmen sind geplant:

– Absenkung des Quorums der von Arbeitsausfall betroffenen Beschäftigten im Betrieb auf bis zu 10 %
– Teilweiser oder vollständiger Verzicht auf Aufbau negativer Arbeitszeitsalden
– Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmer
– Vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge durch die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Desweiteren soll durch verschiedene Maßnahmen die Liquidität von Unternehmen erhalten werden. Dazu werden bestehende Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet und für mehr Unternehmen verfügbar gemacht. Dies erfolgt zum Beispiel durch KfW und ERP Kredite

Außerdem wird es eine Reihe von steuerpolitischen Maßnahmen geben, um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern:

– Erleichterungen um Stundungen von Steuerschulden zu gewähren
– Wenn Unternehmen unmittelbar vom Corona-Virus betroffen sind, wird bis Ende des Jahres 2020 auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge verzichtet
– Erleichterung um Vorauszahlungen von Steuerpflichtigen anzupassen

Über zukünftige Änderungen und detaillierte Ausarbeitungen der Ministerien werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 06 Januar 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Mit dem Förderaufruf für digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle und Pionierlösungen startet die erste Förderrunde des neuen Innovationsprogramms für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP). Dabei geht es um Projekte die den allgemeinen Bedingungen der IGP Richtlinie genügen sowie

– Auf Neuerungen im digitalen bzw. datengetriebenen Bereich zielen oder digitale bzw. datengetriebene Neuerungen für Innovation nutzen und
– Auf Grund von Informationstechnologie und/oder neuen Konzepten oder Verfahren zur Datennutzung erhebliche Vorteile gegenüber bestehenden Lösungen versprechen

Bis zum 28. Februar 2020 um 12 Uhr können die Anträge elektronisch über die bereitgestellte Plattform positron:s eingereicht werden. Die Freischaltung der Plattform wird voraussichtlich zum 17. Januar 2020 erfolgen.

Ein zweiter Förderaufruf für den Bereich kultur- und kreativwirtschaftliche Innovationen ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Später wird es einen weiteren Aufruf für Innovationen geben, die einen besonders hohen Social Impact adressieren.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Innovation/IGP/igp-downloads.html

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Freitag, 15 November 2019 / Veröffentlicht in Allgemeines

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat einen Ideenwettbewerb für die wissenschaftlichen Begleitforschung im Bereich Energiewendebauen ausgelobt. Dabei geht es um Reallabore, die Impulse für zukünftige Quartiersforschung liefen sollen. Hierbei wird auf einen Transfer von wissenschaftlichen Ergebnissen hinzu Anwendungen in der Praxis abgezielt. Neben der Betrachtung von Gebäude- und Quartiersprojekten gibt es auch Überschneidungen mit den Themenfeldern Mobilität, Verkehr und Digitalisierung.

Eine detailierte Beschreibung des Ideenwettbewerbs „ Begleitforschung Energiewendebauen“ finden Sie unter

https://www.energieforschung.de/…/20191101_Ideenwettbewerb_…

Projektskizzen könnten unter dem folgenden Link bis zum 5.1.2020 eingereicht werden:

https://foerderportal.bund.de/easy…/nutzungsbedingungen.jsf…

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Mittwoch, 25 September 2019 / Veröffentlicht in Allgemeines

Zum dritten Mal ruft die Staatliche Schwedische Agentur für Innovationssysteme (Vinnova) und das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) dazu auf, gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen aus allen Technologie- und Anwendungsbereichen für eine mögliche Förderung einzureichen. Am Ende des Projektes wird erwartet, dass ein vermarktungsfähiges Produkt mit Marktpotential bereitsteht. Mögliche Projekte der deutsch/schwedischen Projektpartner können bis zum 14. November 2019 eingereicht werden.

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Ausschreibungsverfahren und den Mindestanforderungen können Sie unter folgenden Internetlink ersehen

Weiterlesen / Quelle: https://www.zim.de/…/Internat…/3-ausschreibung-schweden.pdf…

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Dienstag, 10 September 2019 / Veröffentlicht in Allgemeines

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erhöht die Fördersätze für Dörfer und ländliche Regionen. In Abstimmung mit den Bundesländern hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine Erhöhung der Fördersätze für strukturschwache ländliche Räume und Dörfer beschlossen. So können in finanzschwachen Regionen die Fördersätze um 20 Prozentpunkte erhöht werden, wodurch sich der Eigenanteil der Kommunen entsprechend verringert. Dadurch werden zusätzliche Investitionen in den Kommunen ermöglicht.

Die zusätzlich bereitgestellten Mittel des Bundes im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „ Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) umfassen circa 280 Millionen Euro und werden durch weiter 175 Millionen Euro aus Mitteln der Länder ergänzt. Die Mittel können für die Bereiche Grundversorgung, attraktive & lebendige Ortskerne sowie Behebung von Gebäudeleerstand genutzt werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.bmel.de/…/Foerderung-Agrarsoz…/GAK/gak_node.html

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Förderinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.
Weiterlesen / Quelle: TEXTLINK

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Freitag, 30 August 2019 / Veröffentlicht in Allgemeines

In den letzten Monaten hat die Bundesregierung die „Strategie Künstliche Intelligenz (KI)“ um Deutschland sowie Europa zu einem führenden Standort für die Entwicklung von Technologien im KI Bereich weiter spezifiziert. Unter diesem Gesichtspunkt legt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ein Förderprogramm auf, welches den Einsatz von KI-Technologie im Umweltbereich unterstützen soll. Die als KI-Leuchtturm angedachten Projekte sollen beispielgebend für eine zukünftige umwelt-, klima- und naturgerechte Digitalisierung stehen.

Dabei können mögliche Projekte unterschiedliche Ziele verfolgen, wie zum Beispiel

Erreichung vom Klimazielen
Bewahrung der Biodiversität
Unterstützung der Kreislaufwirtschaft
Reduzierung von Energie- und Ressourcenbedarf
Stärkung der Nachhaltigkeit in verschiedenen Bereichen wie Produktion, Mobilität oder Konsum

Das Förderprogramm richtet an Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, wobei die Beteiligung von Start-Ups, KmU und Social Entrepreneuren erwünscht ist. Weitere Informationen zu den zwei Förderlinien („Call for Participation“ sowie „Anwendungsorientierung & Fundierung“) finden Sie unter https://www.z-u-g.org/aufgaben/ki-leuchttuerme/

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Förderinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Weiterlesen / Quelle: TEXTLINK

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Mittwoch, 21 August 2019 / Veröffentlicht in Allgemeines

Vom 1. August bis zum 31. Oktober 2019 können sich Kommunen, lokale Akteure, mittelständische Betriebe und Bildungseinrichtungen für das Programm „Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels“ bewerben. Dabei werden durch das Bundesumweltministerium lokale und kommunale Akteure, Vereine, mittelständische Betriebe als auch Bildungseinrichtungen in drei Förderschwerpunkten unterstützt:

– Anpassungskonzepte für Unternehmen (Maximale Zuwendung 100.000 €)
– Entwicklung von Bildungsmodulen zu Klimawandel und Klimaanpassung (Maximale Zuwendung 200.000 €)
– Kommunale Leuchtturmvorhaben sowie Aufbau von lokalen und regionalen Kooperationen (Maximale Zuwendung 300.000 €)

Bei dem zweistufigen Verfahren wird in der ersten Verfahrensstufe eine Projektskizze (Umfang maximal 7 Seiten) nachgefragt, gefolgt von einem formellen Antrag auf Förderung, wenn die Projektskizze erfolgversprechend bewertet wurde.

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Förderinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Weiterlesen / Quelle: TEXTLINK

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Freitag, 09 August 2019 / Veröffentlicht in Allgemeines

Erfolg des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) bestätigt: ZIM hat eine positive Wirkung zur der Stärkung der unternehmerischen Innovationskraft.

https://www.fid-deutschland.de/erfolg-des-zentralen-innova…/

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Freitag, 07 Dezember 2018 / Veröffentlicht in Allgemeines

Die BRD arbeitet an einem konsistenten Gesamtrahmen, um die Energiewende voranzutreiben.

Dieser muss folgende Einzelteile zusammenbringen: Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Strommarkt, Netze und Dienstleistung

Die Energiewende ist nicht nur ein notwendiger Schritt auf dem Weg zum Ausstieg aus der Stromerzeugung aus Kernenergie bis zum Jahr 2022, sondern auch um die Klimaschutzziele zu erreichen. Die beiden Kernstrategien der Energiewende sind

  • Der effiziente und sparsame Umgang mit Energie und
  • Der Ausbau der erneuerbaren Energien

Auch hier gilt das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft, nämlich der Verbund wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit mit soziale Sicherheit. 65 Prozent der Elektrizität sollen bis 2030 aus erneuerbaren Quellen stammen. Dabei muss die Versorgung stabil bleiben, die Energiepreise dürfen die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nicht einschränken und die Verbraucher dürfen durch Preise nicht zu stark belastet werden.

Das BMWi schafft hier Rahmenbedingungen für eine digitale Infrastruktur, die mehr als 1,5 Millionen Stromerzeuger und große Verbraucher verbindet. So kann der Strommarkt 2.0. auf die Energiewende und den steigenden Anteil erneuerbarer Energien aufgebaut werden. Bewusst mit Energie umgehen: Deutschland macht’s effizient.

Eines ist final zusammenzufassen: Die Energiewende wird nur funktionieren, wenn wir es schaffen, die Energieeffizienz deutlich zu steigern. Der Ausbau der erneuerbaren Energien reicht alleine nicht aus, um das Energiekonzept und die gesetzten Klimaschutzziele aus den Pariser Beschlüssen gerecht zu werden.

Es ist dringend notwendig auch sparsamer mit dem Energieverbrauch und damit effizienter im Verbrauch zu werden und den verbleibenden Bedarf mit erneuerbaren Energien zu decken.
Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE), ist das Steuerungsinstrument der BRD, welches die strategische Ausrichtung der Effizienzpolitik definiert und wichtige Maßnahmen, Programme und Instrumente koordiniert.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Donnerstag, 22 November 2018 / Veröffentlicht in Allgemeines, Beratung

Was sind die Aufgaben des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)? Welches sind seine Schwerpunkte?

Das Bundeswirtschaftsministerium fokussiert sich im Allgemeinen auf die Bereiche, die die Wirtschaft der Bundesrepublik als Mitglied der Europäischen Union sowie eingebettet in die Weltwirtschaft betreffen. Der Einsatz des BMWi gilt zusammengefasst in 3 Punkten für:

  • Wettbewerbsfähige Unternehmen
  • Ein starkes Wachstum der Wirtschaft
  • Ein funktionierendes Europa als Weltgemeinschaft und das mit dem Ziel, nachhaltig volkswirtschaftlichen Wohlstand zu schaffen.

Gemäß der letzten Herbstprojektion 2018 des BMWi verzeichnet die deutsche Wirtschaft im Jahr 2018 positive Zahlen hinsichtlich Wachstum (+1,8% in 2018) und hinsichtlich der Arbeitslosigkeit – mit dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Deutschland verzeichnete konkret 2017 mit 44,6 Millionen Erwerbstätigen im Jahresdurchschnitt erneut einen Beschäftigungsrekord. Die anhaltende wirtschaftliche Dynamik wird vor allem durch die Binnenwirtschaft, insbesondere durch Konsumausgaben und Investitionen in den Wohnungsbau getragen.

Wesentliche Herausforderung für Deutschland, die die Arbeitswelt unabhängig der guten Dynamik grundlegend verändern, sind

  • Die Digitalisierung (Industrie 4.0) und
  • Der demografische Wandel
  • Es ist nun Mut und Initiative aller Akteure gefragt, um das digitale Zeitalter zu gestalten. Nur so wird Deutschland die Stärken seiner Wirtschaft weiterhin festigen und die Dynamik vorantreiben können.

Welches sind Maßnahmen, um den Wohlstand und Wachstum langfristig zu sichern?
Welche Rahmenbedingungen sollten für die Modernisierung des Standortes Deutschland geschaffen werden?

Die Ziel-Maßnahmen des BMWi lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Private und öffentlichen Investitionen erhöhen…
  2. Den Mittelstand, insbesondere Gründungen fördern…
  3. Europa und den internationalen Handel stärken…
  4. Rahmenbedingungen für den digitalen Wandel schaffen…
  5. Erneuerbare Energien ausbauen und Energieeffizienz steigern…

FID berät kleine und mittelständige Unternehmen, wie sie im Rahmen der oberen Ziele, insbesondere durch geeignete Förderprogramme, profitieren können.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de