Die Corona-Soforthilfe des Bundes für Land Niedersachsen beginnt

/ / Allgemeines

Ergänzend zu den Landesmittel stellt der Bund für die kleinen Unternehmen, Soloselbständigen und Angehörigen der Freiberufler Bundesmittel zur Verfügung.
Das Soforthilfsprogramm wurde aufgrund der Corona-Krise für die kleinen Unternehmen und Solo-Selbständigen auferlegt. Der Bund gewährt Finanzmittel an die Bundesländer, dabei wird das Land Niedersachsen die Mittel unbürokratisch an die betroffenen Antragsteller weiterleiten.
Für die Weiterleitung der Mittel wurde in Niedersachsen die NBank beauftragt.
Außerdem wurde die Zielgruppe des Bundesprogramms um die Unternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten mit dem Landesprogramm Niedersachsen erweitert.
Die NBank übernimmt die Antrags- und Bewilligungsverfahren.
Die Soforthilfe des Bundes verfolgt das Ziel der Existenzsicherung der Antragsteller und die Überwindung der aktuellen Liquiditätsengpässe wegen der laufenden Betriebskosten wie z.B. Mieten, Kredite für Betriebsräume oder bestehende Leasingraten abzufedern. Zu beachten ist, dass Lebenshaltungskosten nicht zu den Betriebskosten gehören. Bereits gewährte Förderungen aus den vorherigen Landesprogrammen werden vollständig angerechnet.
Die Förderung des Bundes ist eine Einmalzahlung, welche sich nach der Anzahl der Beschäftigten richtet.

• bis zu 9.000 Euro: bei bis zu fünf Beschäftigten
• bis zu 15.000 Euro: bei bis zu zehn Beschäftigten
• bis zu 20.000 Euro: bei bis zu 30 Beschäftigten
• bis zu 25.000 Euro: bei bis zu 49 Beschäftigten

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de