Die Innovationsberatung „go-Inno“ wurde vom BMWI verlängert

/ / Beratung, Wirtschaftsförderung

Innovationsberatung „go-Inno“ verlängert

Mit dem Förderprogramm „go- Inno“ können kleine Unternehmen die Kompetenz von autorisierten Beratungsunternehmen in Anspruch nehmen.

Unternehmen, die diese externe Beratungsleistung nutzen dürfen,  kommen aus dem produzierenden Gewerbe oder Handwerk.

Die Management- und Beratungsleistung unterstützt bei der Vorbereitung und Durchführung von Produktions- und Verfahrensinnovationen.

Die Förderung verläuft in zwei Leistungsstufen der Potentialanalyse und der Vertiefungsberatung.

Das Förderziel des Programms ist die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft der zu beratenden Unternehmen zu steigern.

Antragsberechtigt sind die vom BMWI oder einem beauftragten Projektträger autorisierte Beratungsunternehmen.

Das zu beratende Unternehmen muss in Deutschland niedergelassen sein, weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 20 Millionen Euro haben.

Es wird ein Zuschuss  gemäß  der Beratungskosten gewährt.

Der Zuschuss beträgt max. 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben. Maximale Förderung für einen Beratertag beträgt 1.100 Euro.

Die Maximalen Beratertage sind je nach Leistungsstufen in der Richtlinie festgelegt.

Der zuständige Projektträger ist der Projektträger im DLR und hat seinen Sitz in Bon.

Die Richtlinie wurde von dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) herausgegeben.

Weiterlesen / Quelle: http://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-Inno/go-inno.html

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de