Dienstag, 14 April 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Ab dem 15. April 2020 ist für Unternehmen, welche die Beantragungsvoraussetzungen erfüllen, eine Antragstellung für den KfW-Schnellkredit möglich. Die Bearbeitung und Genehmigung der Anträge erfolgt Ende April 2020 , da die technischen Voraussetzungen noch durch die KfW geschaffen werden müssen.

Für den KfW-Schnellkredit müssen von den Unternehmen folgende Konditionen erfüllt werden:

– Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind und bis Ende 2019 keine wirtschaftlichen oder strukturellen Schwierigkeiten aufwiesen
– Maximaler Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019

  • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
  • Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro

– Kreditlaufzeit bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren
– Zins 3%

Gewinnerzielung – entweder im Jahr 2019 oder in der Summe der Jahre 2017 bis 2019 (bzw. seit Sie am Markt aktiv sind, falls der Zeitraum kürzer ist)

Ein wesentlicher Vorteil für Unternehmen beim KfW-Schnellkredit ist die längere Laufzeit von 10 Jahren. Bei den bisher in Zuge der Corona-Krise aufgelegten KfW-Sonderprogramm 2020 haben der KfW Unternehmerkredit und KfW ERP-Gründerkredit nur eine Laufzeit von 5 Jahren.

Detailierte Informationen zum KfW Unternehmerkredit und KfW ERP-Gründerkredit finden Sie hier:
https://www.fid-deutschland.de/kfw-corona-hilfe-zinsguenstige-kredite-fuer-unternehmen/)

Damit die beantragenden Unternehmen schnellstmöglich an die Kreditmittel gelangen, verzichtet die KfW auf eine Risikoprüfung und verlangt von den Hausbanken nur eine „know-your-customer“-Prüfung. Diese umfasst die Feststellung der Identität des Antragsstellers sowie eine Überprüfung, ob das beantragende Unternehmen die Kreditbedingungen erfüllt.

Der KfW-Schnellkredit ist mit den Corona-Zuschüssen des Bundes bzw. der Länder kombinierbar. Eine Kombinierung des KfW-Schnellkredites mit weiteren KfW-Sonderprogrammen (KfW Unternehmerkredit und KfW ERP-Gründerkredit) ist hingegen nicht möglich.

Für weitere Fragen und zur Beratung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie das BAFA-Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ für von der Corona-Krise betroffenen KMUs! Unternehmen erhalten einen 100%-Zuschuss (maximal 4000 €) für die in Rechnung gestellten Beratungskosten!

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.fid-deutschland.de/fuer-die-beratung-in-der-corona-krise-erhalten-unternehmen-und-freiberufler-4000-euro-beratungskosten-ohne-eigenanteil/

Fördermittelinitiative Deutschland GmbH & Co. KG
Sophie-Scholl-Weg 14
21684 Stade

Telefon: +49 (0)4141 787 090 22
Telefax: +49 (0)4141 787 090 25

Email: service@fid-deutschland.de
Web: www.fid-deutschland.de
Twitter: @FID_Deutschland

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de