Donnerstag, 25 Februar 2021 / Veröffentlicht in Software

Nach den Digitalisierungsprogrammen „Digital Jetzt“ des Bundes und einiger Länder wie Niedersachsen, Bayern und Thüringen kommt nun Mitte März 2021 der „Hamburger Digitalbonus“ für keine und mittlere Unternehmen der Hansestadt. Der „Hamburger Digitalbonus“ wird einen Umfang von 30 Mio. Euro haben. Die Hansestadt Hamburg möchte damit tausende Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützen. Bei dem Förderprogramm wird zwischen zwei Modulen unterschieden, die separat beantragt werden müssen. Dabei ist es grundsätzlich nur möglich, eines zu beantragen, aber beide Module aufeinander folgend zu nutzen.

Modul: „Digital Check“

In diesem Modul werden mit bis zu 5.000 Euro Beratungen mit dem Ziel von Realisierungskonzepten gefördert. In dem Konzept müssen zumindest der Inhalt der unternehmensspezifisch entwickelten Maßnahmen, die damit angestrebten Ziele, die zur Umsetzung notwendigen Ressourcen und Investitionen sowie ein Umsetzungszeitplan enthalten sein. Die Förderquote liegt bei 50 Prozent.

Modul: „Digital Invest“

Die förderfähigen Investitionen umfassen bis zu 17.000 Euro für Hard- und Software sowie Ausgaben für externe Dienstleister, die für die Umsetzung der Maßnahmen notwendig sind. Die Förderquote liegt bei 30 Prozent.

Das Programm startet am 15. März 2021 und läuft zunächst bis zum Jahresende 2022. Beantragt werden kann die Förderung nach Veröffentlichung der Förderrichtlinie bei der IFB Hamburg, wo es in Kürze unter www.ifbhh.de weitere Informationen geben wird.

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

FID – Fördermittelinitiative Deutschland GmbH & Co. KG
Sophie-Scholl-Weg 14
21684 Stade
Telefon: 04141-787090-22
Telefax: 04141-787090-25
Email: service@fid-deutschland.de
Web: www.fid-deutschland.de
Twitter: FID_Deutschland

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 20 April 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines, Kreditwesen

Aufgrund der Corona-Krise wird nun das Förderprogramm „Digitalbonus. Niedersachsen“ angepasst. Niedersächsische Unternehmen können den Zuschuss in Höhe von bis zu 10.000 Euro für den notwendigen Ausbau von Homeoffice-, Telemedizin- oder für Vidiokonferenzsysteme beantragen. Nach der erfolgreichen Antragstellung bei der NBank ist anlässlich der Corona-Krise für die erwähnten Anschaffungen ein vorzeitiger Maßnahmebeginn möglich.
Die Einreichung der Anträge für die Ausweitung des Förderprogramms ist momentan befristet für den Zeitraum vom 01.04.2020 bis zum 30.06.2020. Es handelt sich um einen einmaligen nicht rückzahlbaren Zuschuss für kleine Unternehmen von bis zu 50 % und für mittlere Unternehmen bis zu 30 %.

Mehr dazu:
https://www.nbank.de/Unternehmen/Investition-Wachstum/Digitalbonus.Niedersachsen/index.jsp
Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de