Mittwoch, 05 Dezember 2018 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung sind untrennbar mit der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung in Europa sowie in der Welt verbunden.

Die Bundesregierung setzt sich das Ziel, die Globalisierung aktiv mitzugestalten:

  • Sie setzt auf Wachstumsimpulse auf europäischer Ebene
  • Fördert die europäische Wirtschafts- und Währungsunion und entwickelt sie weiter
  • Sie stärkt die gemeinsamen Institutionen und
  • Setzt Anreize für ein nachhaltiges Handeln der Mitgliedsstaaten

Auch über die Grenzen Europas hinaus engagiert sich die Bundesregierung, die internationalen Wirtschaftsbeziehungen zu intensivieren und verantwortungsvoll zu gestalten.
Voraussetzung für die erfolgreiche Weiterentwicklung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen sind faire und transparente Wettbewerbsbedingungen.
Das multilaterale Handelssystem stellt weiterhin ein zentrales Anliegen der europäischen und deutschen Handelspolitik dar.
Handelspolitik verbindet Industrieländer, Schwellenländer und Entwicklungsländer in einem transparenten und verlässlichen Ordnungsrahmen – für die globale Kooperation und den Handel. Ein wichtiges Engagement der BRD ist hier die Stärkung der Welthandelsorganisation WTO.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Samstag, 15 Juli 2017 / Veröffentlicht in Allgemeines

Wussten Sie schon, dass… ?

  • …der EU Haushalt durch sogenannte Eigenmittel finanziert wird? Diese stammen aus verschiedenen Quellen. Ein wesentlicher Teil wird durch das Bruttonationaleinkommen (BNE) bestimmt. Jeder Mitgliedstaat überweist einen festgelegten Prozentsatz abhängig von der Wirtschaftskraft an die EU. Weitere Quellen sind Zollabgaben auf Einfuhren außerhalb der EU, Zuckerabgaben aus einem geringen Anteil der in der EU erhobenen Mehrwertsteuer, Steuern auf die Bezüge der EU Angestellten, Bußgelder von Unternehmen wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht sowie Bankzinsen.
  • …die Verwendung der EU Mittel über ca. 12 Mrd. EUR in Deutschland in einem mehrjährigen Finanzrahmen 2014-2017 verwaltet werden? Größte Finanzierungsfelder sind die Agrarpolitik (37%) und Strukturpolitik (34%). Forschung & Technologie (13%), Außenpolitik (6%), Verwaltung (6%) und Unionsbürgschaft, Freiheit, Sicherheit und Recht (2%) sind weitere Förderungsbereiche.
  • …der Schwerpunkt der Verwendung des EU-Haushalts in der Solidarität und Kohäsion/ Umverteilung innerhalb der EU Staaten liegt? Weniger entwickelte profitieren von stärker entwickelten Regionen. Dazu gehören Förderungen des ländlichen Raums, die Schaffung von Wachstum & Beschäftigung und die Transnationale Kooperation von EU Ländern.
  • Ein erfolgreiches Beispielprojekt stellt der „Innovations-Inkubator“ der Universität Lüneburg dar. Auch der mit 6 Mrd. EUR ausgestattete Fonds zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in betroffenen Regionen ist ein repräsentatives Projekt.
  • Der EU-Haushalt wird fortlaufend modernisiert, um greifbare Ergebnisse in Bezug auf Wachstum und Beschäftigung zu erzielen. Es wird mitunter stark die deutsche Forschung gefördert, die einen wichtigen Bereich für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes und Europas darstellt.
  • Die EU investiert jährlich ca. 180 Mio EUR in die Krebsforschung. Es werden Kooperationsforschungsprojekte ins Leben gerufen, um neue Wege zur Krebsbekämpfung zu erforschen.
  • Projekte wie die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Erfurt, Halle bis Leipzig unterstützen deutsche Regionen zusätzlich.
  • Das Erasmus Förderprogramm ist bekannt für das Lernen und die Inklusion von Studenten, Schülern und Beschäftigten innerhalb Europas.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de