Mittwoch, 13 Dezember 2017 / Veröffentlicht in Allgemeines, Beratung

Zu den wichtigsten Änderungen bei der Förderung von Unternehmen in der aktuellen Förderperiode (2014-2020) im Vergleich zur vorherigen (2007-2013) zählen:

  • der stärkere Fokus auf die Verbindung von Forschung und Markt sowie
  • die Unterstützung und Förderung des Unternehmertums

Das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 wurde mit einem Budget von fast 80 Mrd. Euro um ca. 30 Prozent gegenüber den Jahren 2007-2013 aufgestockt. Horizont 2020 soll dazu beitragen, dass die führende Rolle der Industrie in Europa weiter ausgebaut wird. Dabei spielen bessere Finanzierungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine wesentliche Rolle, da 20 Prozent der Bereiche „Führende Rolle bei Technologien“ und „Gesellschaftliche Herausforderungen“ an KMU gehen.

Zudem soll Horizont 2020 über das sogenannte „KMU-Instrument“ Unternehmen dabei unterstützen, Forschungsergebnisse in Form von neuartigen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen zu verwerten. Damit soll Horizont 2020 dazu beitragen, die Lücke zwischen Forschung und Markt zu schließen.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 18 Mai 2015 / Veröffentlicht in Allgemeines

Horizont 2020 der EU gestartet

Der Motor der europäischen Wirtschaft sind eindeutig die KMU: 21 Millionen kleine und mittelständische Unternehmen in der europäischen Union (das sind 99% aller Unternehmen der EU) schaffen zwei Drittel aller Arbeitsplätze und stehen damit für europaweites wirtschaftliches Wachstum, Innovation, Beschäftigung und soziale Integration.

KMU sind anpassungsstark, leistungsfähig und innovativ, daher wird die EU- Politik mit ihrer Wachstumsstrategie „Europa 2020“die KMU mit speziellen Förderprogrammen besonders weiter stärken. Zukünftig sollen mehr KMU an den EU-Förderprogrammen teilhaben als bislang.

So ist es zum Beispiel erstmalig im Rahmen von Horizont 2020 möglich, Einzelunternehmen zu fördern (Horizont 2020 umfasst 80 Milliarden EURO im Zeitraum 2014-2020, davon sollen 9 Milliarden EURO für kleine und Mittelständische Unternehmen bereitstehen):

Mit „KMU-Instrument“  wurde ein Programm für alle Arten hoch-innovativer KMU mit Wachstumspotenzial und internationaler Unternehmensstrategie geschaffen.

Im „3-Phasen-Modell“ sollen konkrete Ideen zur Marktreife entwickelt werden:

  • Phase 1: Idee, Konzept, Machbarkeit
  • Phase 2: Innovation, Umsetzung
  • Phase 3: Vermarktung

Das Horizont 2020 KMU Instrument ist themenoffen:

  • IKT (Informations- und Kommunikations-Technik): Innovative IKTKonzepte, Produkte und Dienstleistungen mit disruptiven Auswirkungen auf existierende Märkte
  • Bioökonomie: Entwicklung ressourceneffizienter, nachhaltiger Produktions- und Verarbeitungsverfahren entlang der gesamten Lebensmittelkette
  • Biotechnologie: Entwicklung wettbewerbsfähiger und nachhaltiger biotechnologiebasierter Prozesse in forschungsintensiven KMU
  • Gesellschaften: Innovative, nutzerfreundliche und personalisierte Dienste für die öffentliche Verwaltung und Verbesserung ihrer Interaktion mit Bürgern und Unternehmen
  • NanoMatPro: Umsetzung von Forschungsergebnissen bis hin zu industrieller Verwertbarkeit und Vermarktungsreife (falls möglich sektorübergreifend)
  • Weltraum: Unterstützung von zu allen Aspekten des Programms mit Schwerpunkt auf Anwendungen im Zusammenhang mit Galileo und Copernicus
  • Gesundheit: Klinische Validierung potentieller in-vivo- und in-vitro-Biomarker zur Entwicklung neuer Diagnostika und verbesserter Entscheidungen in der Klinik
  • Blue Growth: Beiträge der KMU zur Entwicklung der „Blue Growth Strategy“ für Ozeane, Meere und Küsten, vorzugsweise in den Bereichen der marinen Biotechnologie und Aquakultur
  • Energie: Ressourcenschonende, kostengünstige Technologielösungen zur Reduktion des CO2-Ausstoß und Effizienzsteigerung des Energiesektors
  • Verkehr: Produkte und Dienstleistungen für den Transportsektor unter besonderer Berücksichtigung schwächerer Akteure, Start-Ups und sich neu etablierender Hightech-KMUs
  • Rohstoffe: Konzepte, Produkte, Verfahren, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für alle Typen ökoinnovativer KMU
  • Business Model Innovation: Neue Geschäftsmodelle und Organisationswandel in traditionellen und neuen Sektoren
  • Sicherheit: Innovative Technologien zum Schutz gefährdeter städtischer „Targets“

Die Förderquote beträgt in der Regel 70% der erstattungsfähigen direkten Kosten und der 25%-Pauschale für indirekte Kosten.

Für 1 Euro erstattungsfähige Ausgaben erhält man so eine Förderung von bis zu 0,875 Euro.

Anträge können derzeit alle 3 Monate eingereicht werden, Ziel seitens der Fördermittelgeber ist eine zügige Förderentscheidung.

In Ausnahmefällen ist eine Förderung von 100 % zzgl. 25% Pauschale möglich.

Quellen: http://www.nks-kmu.de, http://www.dihk.de/presse/thema-der-woche

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de