Mittwoch, 21 August 2019 / Veröffentlicht in Allgemeines

Vom 1. August bis zum 31. Oktober 2019 können sich Kommunen, lokale Akteure, mittelständische Betriebe und Bildungseinrichtungen für das Programm „Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels“ bewerben. Dabei werden durch das Bundesumweltministerium lokale und kommunale Akteure, Vereine, mittelständische Betriebe als auch Bildungseinrichtungen in drei Förderschwerpunkten unterstützt:

– Anpassungskonzepte für Unternehmen (Maximale Zuwendung 100.000 €)
– Entwicklung von Bildungsmodulen zu Klimawandel und Klimaanpassung (Maximale Zuwendung 200.000 €)
– Kommunale Leuchtturmvorhaben sowie Aufbau von lokalen und regionalen Kooperationen (Maximale Zuwendung 300.000 €)

Bei dem zweistufigen Verfahren wird in der ersten Verfahrensstufe eine Projektskizze (Umfang maximal 7 Seiten) nachgefragt, gefolgt von einem formellen Antrag auf Förderung, wenn die Projektskizze erfolgversprechend bewertet wurde.

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de