Mittwoch, 06 Mai 2020 / Veröffentlicht in Uncategorized

Die Bundesregierung möchte innovative und zukunftsträchtige Jungunternehmen in der Corona-Krise mit 2 Milliarden Euro unterstützen. Das Bundeswirtschafts- und das Bundesfinanzministerium teilten mit, dass das Förderprogramm für die Start-ups voraussichtlich im Mai beginnen wird. Denn für junge innovative Unternehmen passen oftmals die klassischen Kreditinstrumente nicht. Deshalb wird die Wagniskapitalfinanzierung mit 2 Milliarden Euro erweitert. Die Innovationen und Arbeitsplätze in Deutschland sollen durch die Erweiterung gesichert.
Das Milliarden-Hilfspaket richtet sich an Gründerfirmen, welche bereits durch Wagniskapitalgeber unterstützt werden. In Zukunft sollen die staatliche Dachfondsinvestoren KfW Capital und Europäische Investitionsfonds (EIF) Anteile von ausfallenden Fondsinvestoren übernehmen. Bei Investitionen kann sich der Staat mit bis zu 70 Prozent an einer Investition beteiligen, zusätzlich wird eine private Beteiligung benötigt.
Desweiteren werden auch junge Start-ups, welche noch ohne Wagniskapital arbeiten von den Landesförderinstituten unterstützt.
Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung ist auf die Bedürfnisse innovativer Start-ups zugeschnitten.

Mehr dazu:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200401-sart-ups-bekommen-2-milliarden-euro.html

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 06 April 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Ab sofort werden Beratungen für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler, welche von der Corona-Krise betroffen sind, mit einem Zuschuss in Höhe von 100%, maximal jedoch 4000 €, vom Bundesministerium gefördert.
Die Konditionen der Förderung für professionelle Beratungsleistung sind seit Freitag dem 03.04.2020 in Kraft getreten und gelten zunächst bis Ende 2020.

Die Förderung dient zur Unterstützung der Unternehmen in der Corona-Krise insbesondere um Maßnahmen zu entwickeln und die wirtschaftlichen Folgen der Krise entgegenzuwirken und wieder wettbewerbsfähig auf dem Markt zu werden. Die Rahmenrichtlinie zur „Förderung des unternehmerischen Know-hows“ wurde für Corona betroffene Unternehmen modifiziert.

Als BAFA registrierte Berater berät Sie das Team der Fördermittelinitiative Deutschland unter anderem zu den Schwerpunkten Finanzierung und Fördermitteln.

Zusätzliche Informationen finden Sie unter www.bafa.de/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/Beratung_Finanzierung/Unternehmensberatung/unternehmensberatung_node.html

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland als BAFA registrierte Berater gerne zur Verfügung.

Fördermittelinitiative Deutschland GmbH & Co. KG
FID – Fördermittelinitiative Deutschland GmbH & Co. KG
Sophie-Scholl-Weg 14
21684 Stade
Telefon: +49 (0)4141 787 090 22
Telefax: +49 (0)4141 787 090 25
Email: service@fid-deutschland.de
Web: www.fid-deutschland.de
Twitter: @FID_Deutschland

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Donnerstag, 26 März 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist über das Landesförderinstitut bereits ein Antragstellung für das Soforthilfe-Programm der Bundesregierung im Zuge der Corona-Krise möglich.

Vorab kann über den unten angegebenen Link das Antragformular vorab per E-Mail übermittelt werden. Eine postalische Zusendung des Antrags ist aber weiterhin zwingend notwendig.

https://www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe/

Die Soforthilfe dient zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen bei kleinen und Kleinstunternehmern sowie Freiberuflern.

Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten:
– Bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000,00 Euro
– Bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000,00 Euro
– Bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000,00 Euro
– Bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000,00 Euro

Über zukünftige Entwicklungen der Hilfspakete werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Für weitere Fragen steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Donnerstag, 19 März 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Nach dem am Anfang der Woche nur wenige Informationen zu den Hilfsprogrammen für Unternehmer im Zuge der Corona-Krise bekannt geworden sind, werden nun immer mehr Details bekannt. So werden folgende Förderprogramme der KfW erweitert:

Für Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind:

KfW-Unternehmerkredit (037)
• Risikoübernahmen (Haftungsfreistellungen) für die durchleitenden Finanzierungspartner (in der Regel die Hausbanken) von bis zu 80 % (bisher 50%) für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. EUR Kreditvolumen
• Öffnung der Haftungsfreistellung auch für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. EUR (bisher: 500 Mio. EUR).
KfW-Kredit für Wachstum (290)
• Temporäre Erweiterung auf allgemeine Unternehmensfinanzierung inkl. Betriebsmittel im Wege der Konsortialfinanzierung (bisher Beschränkung auf Investitionen in Innovation und Digitalisierung)
• Erhöhung der Umsatzgrenze für antragsberechtigte Unternehmen von 2 Mrd. auf 5 Mrd. EUR
• Erhöhung der anteiligen Risikoübernahme auf bis zu 70 %
Für Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind:

ERP-Gründerkredit – Universell (073)
• Risikoübernahmen in Höhe von bis zu 80 % für die durchleitenden Finanzierungspartner (in der Regel die Hausbanken) für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. EUR.
• Öffnung der Haftungsfreistellung für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. EUR (bisher: 500 Mio. EUR).
Darüber hinaus ist die Auflegung eines Sonderprogramms durch die KfW geplant, wodurch die Risikoübernahmen bei Investitionsmitteln (Haftungsfreistellungen) deutlich verbessert werden. Bei Betriebsmitteln betragen diese dann bis zu 80 %, bei Investitionen sogar bis zu 90 % durch die KfW.

Gestern wurde auch bekannt, dass es für Freiberufler und Solo-Selbstständige ein Hilfsprogramm in Höhe von 40 Mrd. Euro geplant ist. 10 Mrd. Euro sind dabei für Ein-Personen-Unternehmen und Kleinstunternehmen als direkte Zuschüsse geplant. Die restlichen 30 Mrd. Euro sollen als Darlehen vergeben werden. Genaueres zum Ablauf wird wahrscheinlich erst nächste Woche veröffentlicht.

Über zukünftige Änderungen und detaillierte Ausarbeitungen der Ministerien werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de