Dienstag, 07 April 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Die Auszahlung der Bundes- und Ländermittel der Corona Soforthilfen für kleine Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen, Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe ist angelaufen. Die Zuschüsse können über die Webseiten der Institutionen der einzelnen Bundesländer beantragt werden. Zusätzlich zu den Mitteln des Bundes vergeben einige Länder darüber hinaus gehende Zuschüsse im Zuge der Corona-Krise, die ebenfalls beantragt werden können. Die Zuschüsse sollen für die Überbrückung von akuten Finanzierungsengpässen (u. a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u. ä.) genutzt werden, wodurch die wirtschaftliche Existenz von Unternehmen gesichert werden kann.

Im wesentlichen können folgende Zuschüsse als Einmalzahlung für 3 Monate beantragt werden:

– bis zu 9.000 Euro (bis zu fünf Beschäftigte/Vollzeitäquivalente)
– bis zu 15.000 Euro (bis zu zehn Beschäftigte/Vollzeitäquivalente)
– wenn der Betrag bei der Erstbeantragung nicht ausgeschöpft wurde, ist innerhalb der 3 Monate eine erneute Beantragung möglich

Einige Bundesländer stellen einen einmaligen Zuschuss auch für Unternehmen bis zu 50 oder 250 Beschäftigte/Vollzeitäquivalente bereit.

Baden-Württemberg 11 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 30.000€
Bayern 11 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 30.000€ 51 bis zu 250 Beschäftigte bis zu 50.000€
Brandenburg 16 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 30.000€ 51 bis zu 100 Beschäftigte bis zu 60.000€
Bremen 11 bis zu 49 Beschäftigte bis zu 20.000€
Hamburg 11 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 25.000€ 51 bis zu 250 Beschäftigte bis zu 30.000€
Hessen 11 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 30.000€
Mecklenburg-Vorpommern 11 bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000€ 25 bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000€ 50 bis zu 100 Beschäftigte bis zu 60.000€
Niedersachsen 11 bis zu 29 Beschäftigte bis zu 20.000€ 30 bis zu 49 Beschäftigte bis zu 25.000€
Nordrhein-Westfalen 11 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 25.000€
Sachsen-Anhalt 11 bis zu 25 Beschäftigte bis zu 20.000€ 26 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 26.000€
Thüringen 11 bis zu 25 Beschäftigte bis zu 20.000€ 26 bis zu 50 Beschäftigte bis zu 30.000€

Detaillierte Übersicht zur Beantragung der Corona Soforthilfen der Länder bzw. des Bundes:

Baden-Württemberg
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/
Bayern
https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/
Berlin
https://www.ibb.de/de/wirtschaftsfoerderung/themen/coronahilfe/corona-liquiditaets-engpaesse.html
Brandenburg
https://www.ilb.de/de/wirtschaft/zuschuesse/soforthilfe-corona-brandenburg/
Bremen
https://www.bab-bremen.de/bab/corona-soforthilfe.html
Hamburg
https://www.ifbhh.de/magazin/news/coronavirus-hilfen-fuer-unternehmen
Hessen
https://rp-kassel.hessen.de/corona-soforthilfe
Mecklenburg-Vorpommern
https://www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe/
Niedersachsen
https://www.soforthilfe.nbank.de/
Nordrhein-Westfalen
https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020
Rheinland-Pfalz
https://isb.rlp.de/index.html
Saarland
https://corona.saarland.de/DE/wirtschaft/soforthilfe/soforthilfe_node.html
Sachsen
https://www.sab.sachsen.de/
Sachsen-Anhalt
https://www.ib-sachsen-anhalt.de/temp-coronavirus-informationen-fuer-unternehmen.html
Schleswig-Holstein
https://www.ib-sh.de/aktuelles/news/aktuelle-meldung/antrag-auf-gewaehrung-einer-soforthilfe/
Thüringen
https://aufbaubank.de/Foerderprogramme/Soforthilfe-Corona-2020

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Fördermittelinitiative Deutschland GmbH & Co. KG

Sophie-Scholl-Weg 14

21684 Stade

Telefon: +49 (0)4141 787 090 22

Telefax: +49 (0)4141 787 090 25

Email:  service@fid-deutschland.de

Web:  www.fid-deutschland.de

Twitter:  @FID_Deutschland

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Mittwoch, 01 April 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Ergänzend zu den Landesmittel stellt der Bund für die kleinen Unternehmen, Soloselbständigen und Angehörigen der Freiberufler Bundesmittel zur Verfügung.
Das Soforthilfsprogramm wurde aufgrund der Corona-Krise für die kleinen Unternehmen und Solo-Selbständigen auferlegt. Der Bund gewährt Finanzmittel an die Bundesländer, dabei wird das Land Niedersachsen die Mittel unbürokratisch an die betroffenen Antragsteller weiterleiten.
Für die Weiterleitung der Mittel wurde in Niedersachsen die NBank beauftragt.
Außerdem wurde die Zielgruppe des Bundesprogramms um die Unternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten mit dem Landesprogramm Niedersachsen erweitert.
Die NBank übernimmt die Antrags- und Bewilligungsverfahren.
Die Soforthilfe des Bundes verfolgt das Ziel der Existenzsicherung der Antragsteller und die Überwindung der aktuellen Liquiditätsengpässe wegen der laufenden Betriebskosten wie z.B. Mieten, Kredite für Betriebsräume oder bestehende Leasingraten abzufedern. Zu beachten ist, dass Lebenshaltungskosten nicht zu den Betriebskosten gehören. Bereits gewährte Förderungen aus den vorherigen Landesprogrammen werden vollständig angerechnet.
Die Förderung des Bundes ist eine Einmalzahlung, welche sich nach der Anzahl der Beschäftigten richtet.

• bis zu 9.000 Euro: bei bis zu fünf Beschäftigten
• bis zu 15.000 Euro: bei bis zu zehn Beschäftigten
• bis zu 20.000 Euro: bei bis zu 30 Beschäftigten
• bis zu 25.000 Euro: bei bis zu 49 Beschäftigten

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Donnerstag, 26 März 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist über das Landesförderinstitut bereits ein Antragstellung für das Soforthilfe-Programm der Bundesregierung im Zuge der Corona-Krise möglich.

Vorab kann über den unten angegebenen Link das Antragformular vorab per E-Mail übermittelt werden. Eine postalische Zusendung des Antrags ist aber weiterhin zwingend notwendig.

https://www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe/

Die Soforthilfe dient zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen bei kleinen und Kleinstunternehmern sowie Freiberuflern.

Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten:
– Bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000,00 Euro
– Bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000,00 Euro
– Bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000,00 Euro
– Bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000,00 Euro

Über zukünftige Entwicklungen der Hilfspakete werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Für weitere Fragen steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de