Win-Win-Situation durch neue Art der Fördermittelberatung

/ / Dienstleistungsangebot, Vertriebsunterstützung

Win-Win-Situation für Fördermittelberatung

Wie oft kommt es vor, dass ein Finanzvermittler/-berater einem Gewerbekunden Geld zum Gesprächstermin mitbringen kann?

Ins Tagesgeschäft eines Versicherungs- oder Anlageprofis geschaut, passiert das maximal bei einer Beitragsvergütung z.B. in der privaten Krankenversicherung, bei Fälligkeit einer Kapitalanlage oder im Rahmen der Regulierung zu einem versicherten Schadensfall im Versicherungsbereich.

Bis auf die Schadenregulierung, welcher ein meist nicht erfreuliches Ereignis vorausgegangen war, sind die Fälle, in denen der Vermittler/Berater seinen Kunden frohe Kunde finanzieller Natur bringt, im Allgemeinen rar.

Durch die Erweiterung seines Dienstleistungsangebotes in Form der FID Fördermittelberatung ist der Vermittler/Berater in der Lage, den Geldfluss in Richtung Kunde gezielt und gesteuert zu intensivieren. Jede Überweisung aus einem der vielfältigen staatlichen Fördertöpfe kann zudem zu einem neuen Gesprächsaufhänger werden.

Der Kunde erhält:

  • Beratung aus einer Hand
  • Know-How von Spezialisten
  • finanziellen Spielraum bei Investitionen
  • Eigen- und/oder Fremdkapitalzuwachs

Der Vermittler/Berater erhält:

  • ein neues Entree bei Kunden
  • neue Vertriebsansätze sowohl im Neu- wie auch im Bestandkundenbereich
  • Vorabinformationen zu Investitionsplänen der Kunden
  • einen zeitlichen Vorteil gegenüber Wettbewerbern
  • eine Vergütung für jede Kundenvermittlung
  • ein anteiliges Honorar für jede weiterführende Beratung durch FID

Wann beginnen Sie, Ihren Kunden „Geld ins Unternehmen zu tragen“?

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de