Samstag, 15 Juli 2017 / Veröffentlicht in Allgemeines

Wussten Sie schon, dass… ?

  • …der EU Haushalt durch sogenannte Eigenmittel finanziert wird? Diese stammen aus verschiedenen Quellen. Ein wesentlicher Teil wird durch das Bruttonationaleinkommen (BNE) bestimmt. Jeder Mitgliedstaat überweist einen festgelegten Prozentsatz abhängig von der Wirtschaftskraft an die EU. Weitere Quellen sind Zollabgaben auf Einfuhren außerhalb der EU, Zuckerabgaben aus einem geringen Anteil der in der EU erhobenen Mehrwertsteuer, Steuern auf die Bezüge der EU Angestellten, Bußgelder von Unternehmen wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht sowie Bankzinsen.
  • …die Verwendung der EU Mittel über ca. 12 Mrd. EUR in Deutschland in einem mehrjährigen Finanzrahmen 2014-2017 verwaltet werden? Größte Finanzierungsfelder sind die Agrarpolitik (37%) und Strukturpolitik (34%). Forschung & Technologie (13%), Außenpolitik (6%), Verwaltung (6%) und Unionsbürgschaft, Freiheit, Sicherheit und Recht (2%) sind weitere Förderungsbereiche.
  • …der Schwerpunkt der Verwendung des EU-Haushalts in der Solidarität und Kohäsion/ Umverteilung innerhalb der EU Staaten liegt? Weniger entwickelte profitieren von stärker entwickelten Regionen. Dazu gehören Förderungen des ländlichen Raums, die Schaffung von Wachstum & Beschäftigung und die Transnationale Kooperation von EU Ländern.
  • Ein erfolgreiches Beispielprojekt stellt der „Innovations-Inkubator“ der Universität Lüneburg dar. Auch der mit 6 Mrd. EUR ausgestattete Fonds zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in betroffenen Regionen ist ein repräsentatives Projekt.
  • Der EU-Haushalt wird fortlaufend modernisiert, um greifbare Ergebnisse in Bezug auf Wachstum und Beschäftigung zu erzielen. Es wird mitunter stark die deutsche Forschung gefördert, die einen wichtigen Bereich für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes und Europas darstellt.
  • Die EU investiert jährlich ca. 180 Mio EUR in die Krebsforschung. Es werden Kooperationsforschungsprojekte ins Leben gerufen, um neue Wege zur Krebsbekämpfung zu erforschen.
  • Projekte wie die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Erfurt, Halle bis Leipzig unterstützen deutsche Regionen zusätzlich.
  • Das Erasmus Förderprogramm ist bekannt für das Lernen und die Inklusion von Studenten, Schülern und Beschäftigten innerhalb Europas.

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Dienstag, 27 Dezember 2016 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

Förderprogramm „Inno Ramp Up“

Das Förderprogramm „Inno Ramp Up“ unterstützt innovative Existenzgründer und junge Unternehmen bei der Entwicklung neuer Prozesse und innovativen Produkten. Das Programm läuft bis zum 31.12.2020.

Das Fördergebiet von diesem Programm befindet sich in Hamburg. Die Zuwendung wird als Projektförderung in Form von Anteilsfinanzierung gewährt.

Der Zuschuss je Vorhaben beträgt maximal 150.000 Euro. Es werden bis zu 100 Prozent der förderfähigen Ausgaben bezuschusst. Das antragstellende Unternehmen darf maximal zwei Jahre auf dem Markt existieren. Eine weitere Voraussetzung bei der Antragstellung ist, dass beim Antragsteller die kaufmännischen und fachlichen Qualifikation verfügbar sind und die Gesamtfinanzierung des Projekts gesichert ist.

Das Unternehmen darf maximal 49 Angestellte beschäftigen und eine maximale Bilanzsumme von 10 Millionen Euro haben. Dabei muss der Betriebssitz oder Firmensitz sich im Fördergebiet Hamburg befinden. Der Antrag wird bei der zuständigen Behörde schriftlich gestellt. Mit dem Vorhaben darf erst nach Bewilligung begonnen werden.

Weiterlesen / Quelle: https://www.ifbhh.de/innovation/finanzielle-foerderung/inno-ramp-up/

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Dienstag, 04 Oktober 2016 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

Markterschliessungsprogramm der EU

Das Programm Markterschließung unterstützt KMU´s bei der Expansion im Ausland.

Hierbei werden beispielsweise die Markterkundungsreisen oder Informationsarrangements von dem zuständigen Bundesministerium gefördert.

Als KMU´s werden hier die Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern und Sitz in Deutschland definiert.

Bei dem Markterschließungsprogramm werden Kosten von Geschäftsanbahnungsreisen zum Teil übernommen, der Eigenanteil für die KMU´s ist gestaffelt nach dem Jahresumsatz und der Mitarbeiteranzahl.

Bei einer Geschäftsanbahnungsreise können zwischen acht und zwölf Unternehmen teilnehmen. Hierbei können die KMU´s dem ausländischen Fachpublikum im Zielland ihre Dienstleistungen oder Produkte vorstellen.

Der Eigenanteil für die teilnehmenden Unternehmen für die Markterkundungsreisen entspricht der Staffelung der Geschäftsanbahnungsreisen, hierbei können 10 bis 20 deutsche Unternehmen teilnehmen. Bei Markterkundungsreisen erhalten die Unternehmen branchenspezifische und zielspezifische Schulungen.

Informationsveranstaltungen sind Tagesorganisationen an denen über die Zielländer und die Marktorientierung oder die Trends informiert wird. Die interessierenden Unternehmen können an den Informationsveranstaltungen kostenlos teilnehmen, sie müssen nur die Verpflegungskosten selbst tragen.

Zusätzlich umfasst das Markterschließungsprogramm die Einkäufer- und Informationsreisen, diese Reisen gehen in ein definiertes Land und sind für Entscheidungsträger und Einkäufer vorgesehen.

Die Reisen dauern drei bis fünf Tage, dabei erhalten die Teilnehmer die Gelegenheit ihre Leistungsangebote und Referenzprojekte kostenlos vorzustellen. Für diese Veranstaltung werden die Kosten von dem zuständigen Bundesministerium getragen.

Weiterlesen / Quelle: http://www.bafa.de/bafa/de/wirtschaftsfoerderung/markterschliessungsprogramm/

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 12 September 2016 / Veröffentlicht in Software, Wirtschaftsförderung

Das Programm ProFIT dient KMUs

Das Programm zur Förderung von Forschung, Innovation und Technologie (ProFIT) ist für klein oder mittelständische Unternehmen allein oder im Verbund mit Forschungseinrichtungen erstellt.

Wenn es sich nicht um ein KMU handelt, dann ist die Antragstellung nur im Verbund mit einer Forschungseinrichtung  möglich. Wissenschaftliche Einrichtungen sind im Verbund mit mindestens einem Unternehmen erlaubt.

Dieses Programm bietet finanzielle Unterstützung bei technologischen Entwicklungen oder bei Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in Berlin. ProFIT ist zum finanzieren von innovativen Ideen konzipiert.

Zu den förderfähigen Ausgaben zählen projektbezogene Entwicklungsausgaben, Ausgaben für Produktionsaufbau oder die damit verbundenen Markteinführungskosten.

Hierbei werden bis zu 80 Prozent der Projektausgaben durch zinsgünstige Darlehen finanziert.

Es wird ein nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu 400.000 Euro für Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen und deren Projektträger ausgeschüttet.

Das zinsgünstige Darlehen beträgt maximal eine Million Euro. Die Laufzeit wird je nach Vorhaben festgelegt und beträgt bis zu acht Jahre.

Die Darlehen werden durch Bürgschaften von den betreffenden Gesellschaften besichert in Einzelfällen ist eine Sonderregelung möglich.

Bei der Inanspruchnahme dieser Förderung muss der Projektvorschlag bei der Investitionsbank online eingereicht werden.

Im weiteren Schritt nach der Prüfung der Eignung können die Unterlagen für den Antrag bei der Investitionsbank abgegeben werden. Ein Förderausschuss entscheidet über den Förderantrag.

Weiterlesen / Quelle:  http://www.ibb.de/wachsen/Pro-FIT.aspx

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 22 August 2016 / Veröffentlicht in Allgemeines

Optimierung der betrieblichen Ressourcen

Die Fördermittel aus der Förderung „Optimierung des betrieblichen Ressourcen- und Energiemanagement – Energieeffizienzprojekte“ ist auf kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit einer Betriebsstätte in Niedersachsen ausgerichtet, welche investive Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Verbesserung der Energieproduktivität in der niedersächsischen Wirtschaft vorsehen.

Hierbei kann ein Unternehmen, welches unter die KMU-Definition fällt eine Investition in Gebäude oder Anlage zur Verringerung des Energieverbrauchs tätigen und wird mit einem Zuschuss unterstützt.

Das Förderprogramm bezuschusst auch die Errichtung von Anlagen zur Gewinnung von Wärme aus regenerativer Energie.

Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu 70 Prozent.

Die Zuschusshöhe für Energieeffizienzmaßnahmen liegt zwischen 25.000 Euro (EFRE- und Landesmittel) und 250.000 Euro (EFRE- Mittel zzgl. Landesmittel).

Zu den Förderausgaben gehören Bauausgaben inklusive der Baunebenkosten. Von der Förderung ausgeschlossen sind Finanzierungskosten oder beispielsweise Grunderwerbskosten. Eine Kombination mit anderen EU-Mitteln ist ausgeschlossen.

Voraussetzung für die Förderung  ist die Vorlage eines Gutachtens von einem Sachverständigen, welcher beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gelistet wird.

Weiterlesen / Quelle: https://www.nbank.de/%C3%96ffentliche-Einrichtungen/Energie-Umwelt/Optimierung-der-betrieblichen-Ressourcen-und-Energieeffizienz/index.jsp

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 01 August 2016 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

Gründungszuschuss für Arbeitslose

Arbeitslose Menschen werden mit dem Zuschuss bei dem Einstieg in die Selbständigkeit unterstützt.

Antragsberechtigt für den Zuschuss sind Existenzgründer, die beim Einstieg in die Selbständigkeit noch einen Anspruch von mindestens 150 Tage auf Arbeitslosengeld haben.

Die Existenzgründer müssten eine Stellungnahme bei einer fachkundigen Behörde (Handwerkskammern, Kreditinstitute etc.) abgeben zusätzlich müssen die Gründer über erforderlichen Fachkenntnisse zur Ausübung der selbständigen Tätigkeit belegen.

Dabei muss der wöchentliche Arbeitsumfang 15 Stunden betragen. Der Antrag wird vor der Aufnahme der Selbständigkeit gestellt.

Der Gründungszuschuss wird in zwei Phasen ausgezahlt. Die ersten sechs Monate erhält der Existenzgründer einen Zuschuss. Der Zuschuss erfolgt in Anlehnung des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes.

Des Weiteren wird in den 6 Monaten zusätzlich 300 Euro gezahlt, die für die die gesetzliche Sozialversicherung vorgesehen sind.

Bei der zweiten Phase kann der Gründer für weitere neun Monate einen Zuschuss von 300 Euro monatlich zu beantragen.

Weiterlesen / Quelle: http://www.existenzgruender.de/DE/Weg-in-die-Selbstaendigkeit/Entscheidung/GruenderInnen-Branchen/Gruendung-aus-Arbeitslosigkeit/Gruendungszuschuss/inhalt.html

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 27 Juni 2016 / Veröffentlicht in Beratung, Wirtschaftsförderung

Innovationsberatung „go-Inno“ verlängert

Mit dem Förderprogramm „go- Inno“ können kleine Unternehmen die Kompetenz von autorisierten Beratungsunternehmen in Anspruch nehmen.

Unternehmen, die diese externe Beratungsleistung nutzen dürfen,  kommen aus dem produzierenden Gewerbe oder Handwerk.

Die Management- und Beratungsleistung unterstützt bei der Vorbereitung und Durchführung von Produktions- und Verfahrensinnovationen.

Die Förderung verläuft in zwei Leistungsstufen der Potentialanalyse und der Vertiefungsberatung.

Das Förderziel des Programms ist die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft der zu beratenden Unternehmen zu steigern.

Antragsberechtigt sind die vom BMWI oder einem beauftragten Projektträger autorisierte Beratungsunternehmen.

Das zu beratende Unternehmen muss in Deutschland niedergelassen sein, weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 20 Millionen Euro haben.

Es wird ein Zuschuss  gemäß  der Beratungskosten gewährt.

Der Zuschuss beträgt max. 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben. Maximale Förderung für einen Beratertag beträgt 1.100 Euro.

Die Maximalen Beratertage sind je nach Leistungsstufen in der Richtlinie festgelegt.

Der zuständige Projektträger ist der Projektträger im DLR und hat seinen Sitz in Bon.

Die Richtlinie wurde von dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) herausgegeben.

Weiterlesen / Quelle: http://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-Inno/go-inno.html

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 12 Oktober 2015 / Veröffentlicht in Allgemeines

Höhere Förderquoten für Projekte beim Klimaschutz

Ab sofort gibt es höhere Förderquoten für Klimaschutzprojekte in Kitas, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten, Schwimmhallen und finanzschwachen Kommunen.

Weiterhin gibt es neuen Fördermöglichkeiten für nachhaltige Mobilität, Energiesparmodelle und LED-Beleuchtung.

Gefördert per Zuschuss wird:

  • Außen-, Straßenbeleuchtungs- und Lichtsignalanlagen durch LED Beleuchtung
  • Einbau hocheffizienter LEDs bei der Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtung
  • Sanierung oder Austausch raumlufttechnischer Geräte
  • Neuer Förderschwerpunkt mit erhöhter Förderquote für Klimaschutzinvestition in Anlagen und Gebäuden von Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Schwimmhallen und Sportstätten
  • Radverkehr durch Förderung nachhaltiger Mobilität
  • Neues Starterpaket für Energiesparmodelle

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de