Samstag, 01 Dezember 2018 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

Investitionen und Innovationen sind der Schlüssel zu hoher Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und damit für bessere Lebensqualität.

Diese Investitionen fließen dann beispielsweise in eine moderne, leistungsfähige Infrastruktur, in Bildung, Wissenschaft und Forschung.

So wird eine Grundlage für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum in der Zukunft geschaffen. Mit Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur (Erhöhung um 20 % im letzten Jahr) werden Kommunen beispielsweise entlastet.

In den Rahmen der Investitionsstrategie des BMWi fallen außerdem das – Bürokratieentlastungsgesetz zum Bürokratiabbau – Maßnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Wagniskapital für StartUps in Deutschland sowie – Die Erweiterung von Förderprogrammen für junge Unternehmen Mit der Fördermittelberatung, wie sie FID bietet, tragen wir zur Umsetzung wirtschaftspolitischer Zielsetzungen bei, um den deutschen Mittelstand zu stärken.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Donnerstag, 15 Dezember 2016 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

Förderprogramm HORIZONT 2020

Klein und mittelständische Unternehmen laut der KMU-Definition haben in der laufenden Förderperiode zum ersten Mal die Möglichkeit einzelbetriebliche Förderung für ihre Vorhaben über das EU-Forschungs-und Innovationsrahmenprogramm Horizont 2020 zu beantragen.

Mit der Ausweitung der Antragsteller für das genannte Programm sollen innovative und erfolgsversprechende KMU´s unterstützt werden. Für die innovativen Projekte gewährt die EU eine Fördersumme von bis zu 2,5 Millionen Euro.

Die Antragstellung erfolgt im Laufe der jeweiligen Ausschreibungsrunden in englischer Sprache und muss vor dem Projektvorhaben gestellt werden.

Bei der vergangenen Ausschreibungsrunde waren 4 innovative Projekte aus Niedersachen auserwählt, insgesamt wurden aus Deutschland 13 Projekte berücksichtigt.

Die vier erfolgreichen Unternehmen aus Niedersachsen sind das Erfinderzentrum Norddeutschland aus Hannover, Oko-tech aus Oldendorf, Naturstoff-Technik aus Osterholz Scharmbeck und Microganic aus Osnabrück.

Weiterlesen / Quelle: https://www.nbank.de/Blickpunkt/KMU-Instrument-Nov-2016.jsp

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 31 Oktober 2016 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

Innovationsprogramm für Forschung und Entwicklung

Das Programm unterstützt die Entwicklung von neuen Produkten oder Verfahren in Unternehmen.

Nutzen können den Kredit solide Unternehmen sowie Freiberufler, welche bereits mindestens 2 Jahre am Markt bestehen.

Die durchleitende Bank hat eine Haftungsfreistellung von bis zu 60 Prozent.

Das Innovationsprogramm unterstützt bei der marktnahen Forschung, bei den Innovationen muss es sich nicht unbedingt um herausragende Entwicklungen handeln. Bei den Forschungskosten werden Personalkosten, Reise und Materialkosten sowie Gemeinkosten gefördert.

Beim Innovationsprogramm handelt es sich um unterschiedliche Modalitäten der Finanzierung entweder handelt es sich um ein integriertes Finanzierungskonzept (bestehend aus Darlehen und einem Nachrangdarlehen) oder es ist eine reine Fremdkapitalfinanzierung.

Ein Kredit wird über maximal 5 Millionen Euro je Vorhaben gewährt. Der Antragssteller muss das innovative Projekt selbst verwirklichen oder sich beteiligen mit einem innovativen Beitrag an dem Vorhaben.

Der Kernbeitrag der Innovation muss von dem Antragsteller hervorgehen. Durch die Aufnahme von diesem Kredit wird die Eigenkapitalquote tendenziell verbessert.

Eine Haftungsfreistellung wird je nach der Situation des Antragsstellers gewährt. Die Antragsstellung muss bei diesem Programm vor dem Vorhabensbeginn erfolgen.

Weiterlesen / Quelle: https://www.kfw.de/Download-Center/F%C3%B6rderprogramme-(Inlandsf%C3%B6rderung)/PDF-Dokumente/6000001631-M-Innovationsprogramm-180-185-und-190-195.pdf

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de