Montag, 22 August 2016 / Veröffentlicht in Allgemeines

Optimierung der betrieblichen Ressourcen

Die Fördermittel aus der Förderung „Optimierung des betrieblichen Ressourcen- und Energiemanagement – Energieeffizienzprojekte“ ist auf kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit einer Betriebsstätte in Niedersachsen ausgerichtet, welche investive Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Verbesserung der Energieproduktivität in der niedersächsischen Wirtschaft vorsehen.

Hierbei kann ein Unternehmen, welches unter die KMU-Definition fällt eine Investition in Gebäude oder Anlage zur Verringerung des Energieverbrauchs tätigen und wird mit einem Zuschuss unterstützt.

Das Förderprogramm bezuschusst auch die Errichtung von Anlagen zur Gewinnung von Wärme aus regenerativer Energie.

Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu 70 Prozent.

Die Zuschusshöhe für Energieeffizienzmaßnahmen liegt zwischen 25.000 Euro (EFRE- und Landesmittel) und 250.000 Euro (EFRE- Mittel zzgl. Landesmittel).

Zu den Förderausgaben gehören Bauausgaben inklusive der Baunebenkosten. Von der Förderung ausgeschlossen sind Finanzierungskosten oder beispielsweise Grunderwerbskosten. Eine Kombination mit anderen EU-Mitteln ist ausgeschlossen.

Voraussetzung für die Förderung  ist die Vorlage eines Gutachtens von einem Sachverständigen, welcher beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gelistet wird.

Weiterlesen / Quelle: https://www.nbank.de/%C3%96ffentliche-Einrichtungen/Energie-Umwelt/Optimierung-der-betrieblichen-Ressourcen-und-Energieeffizienz/index.jsp

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 15 September 2014 / Veröffentlicht in Beratung, Sachversicherung

Fördermittelberatung für die Sachversicherung

Für Vermittler und Berater im Bereich der gewerblichen Sachversicherung sind laufende Prämieneinnahmen über die Folge- bzw. Bestandsprovision eine wichtige betriebswirtschaftliche Größe.

Je mehr Einzelrisiken der Vermittler/Berater je Unternehmen in seiner Kundenakte hat, desto höher ist das Prämienaufkommen, aber umso aufwändiger ist auch die Informationsbeschaffung, um den jeweiligen Kunden über die gesamte Vertragsdauer optimal beraten und betreuen zu können.

Es ist wohl das Ziel jeden Vermittler/Beraters, hochwertige Dienstleistungen beim Kunden abzuliefern, um in der Geschäftsbeziehung über einen langen Zeitraum gemeinsame Wege zu gehen.

Daher sollte das Thema Fördermittelberatung für Gewerbekunden auf Seiten der Vermittler/Berater von gewerblichen Sachversicherungen eigentlich eine logische Konsequenz sein, wenn es um die frühzeitige Erlangung von Information bezüglich der zukünftigen Bewegungen im eigenen Sachversicherungsbestand geht.

Jede Geschäftsgebäudeversicherung, Inhaltsversicherung, Maschinenbruchversicherung, Transportversicherung etc. unterstellt ein Risiko, welches in der zu Grunde liegenden Sache irgendwann vom Kunden mittels Eigenkapital und/oder Fremdkapital finanziert und angeschafft wurde.

Was liegt für den Vermittler/Berater also näher, als bereits weit vor dem Anschaffungszeitpunkt von neu oder zusätzlich zu versichernden Risiken Kenntnis zu erlangen?

Das i-Tüpfelchen ist, dass sowohl im Eigen- wie auch im Fremdkapitaleinsatz Fördermittel-Leistungen für die geplante Investition des Kunden möglich werden. Das heißt, über eine Fördermittelberatung hat der Vermittler in JEDEM Fall einen Informationsvorsprung.

Mit der FID SMARTANALYSE, der intuitiven und leicht verständlichen Software für die einfache Erstanalyse von Fördermöglichkeiten, können Vermittler/Berater von gewerblichen Sachversicherungen diesen Informationsvorsprung zukünftig bei jedem potentiellen Kunden für sich verbuchen!

Zudem versetzt FID die Vermittler und Berater von gewerblichen Sachversicherungen in die Lage, Gewerbekunden zusätzliches Know-How im Bereich der Finanzplanung bei Sachwerten anbieten zu können.

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de