Dienstag, 14 April 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

Ab dem 15. April 2020 ist für Unternehmen, welche die Beantragungsvoraussetzungen erfüllen, eine Antragstellung für den KfW-Schnellkredit möglich. Die Bearbeitung und Genehmigung der Anträge erfolgt Ende April 2020 , da die technischen Voraussetzungen noch durch die KfW geschaffen werden müssen.

Für den KfW-Schnellkredit müssen von den Unternehmen folgende Konditionen erfüllt werden:

– Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind und bis Ende 2019 keine wirtschaftlichen oder strukturellen Schwierigkeiten aufwiesen
– Maximaler Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019

  • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
  • Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro

– Kreditlaufzeit bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren
– Zins 3%

Gewinnerzielung – entweder im Jahr 2019 oder in der Summe der Jahre 2017 bis 2019 (bzw. seit Sie am Markt aktiv sind, falls der Zeitraum kürzer ist)

Ein wesentlicher Vorteil für Unternehmen beim KfW-Schnellkredit ist die längere Laufzeit von 10 Jahren. Bei den bisher in Zuge der Corona-Krise aufgelegten KfW-Sonderprogramm 2020 haben der KfW Unternehmerkredit und KfW ERP-Gründerkredit nur eine Laufzeit von 5 Jahren.

Detailierte Informationen zum KfW Unternehmerkredit und KfW ERP-Gründerkredit finden Sie hier:
https://www.fid-deutschland.de/kfw-corona-hilfe-zinsguenstige-kredite-fuer-unternehmen/)

Damit die beantragenden Unternehmen schnellstmöglich an die Kreditmittel gelangen, verzichtet die KfW auf eine Risikoprüfung und verlangt von den Hausbanken nur eine „know-your-customer“-Prüfung. Diese umfasst die Feststellung der Identität des Antragsstellers sowie eine Überprüfung, ob das beantragende Unternehmen die Kreditbedingungen erfüllt.

Der KfW-Schnellkredit ist mit den Corona-Zuschüssen des Bundes bzw. der Länder kombinierbar. Eine Kombinierung des KfW-Schnellkredites mit weiteren KfW-Sonderprogrammen (KfW Unternehmerkredit und KfW ERP-Gründerkredit) ist hingegen nicht möglich.

Für weitere Fragen und zur Beratung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie das BAFA-Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ für von der Corona-Krise betroffenen KMUs! Unternehmen erhalten einen 100%-Zuschuss (maximal 4000 €) für die in Rechnung gestellten Beratungskosten!

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.fid-deutschland.de/fuer-die-beratung-in-der-corona-krise-erhalten-unternehmen-und-freiberufler-4000-euro-beratungskosten-ohne-eigenanteil/

Fördermittelinitiative Deutschland GmbH & Co. KG
Sophie-Scholl-Weg 14
21684 Stade

Telefon: +49 (0)4141 787 090 22
Telefax: +49 (0)4141 787 090 25

Email: service@fid-deutschland.de
Web: www.fid-deutschland.de
Twitter: @FID_Deutschland

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Dienstag, 07 April 2020 / Veröffentlicht in Allgemeines

KfW-Schnellkredit für kleine und mittlere Unternehmen

Seit Anfang dieser Woche wird an der schnellen Bereitstellung von Kapital für kleine und mittlere Unternehmen über einen KfW-Schnellkredit gearbeitet, dessen Mittel für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) genutzt werden können. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage über die Hausbank zu erhalten.

Das Wichtigste kurz zusammen gefasst:

– Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
– Für Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
– Maximaler Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019

  • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
  • Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro

– Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a.
– 10 Jahre Laufzeit
– 100 % Risikoübernahme durch die KfW
– keine Risikoprüfung durch Ihre Bank
Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet – entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre

Laut Informationen der KfW wird die Beantragung in Kürze möglich sein.

KfW Unternehmerkredit und KfW ERP-Gründerkredit

Der KfW Unternehmerkredit 037/047 (für Unternehmen länger als 5 Jahre am Markt) und der KfW ERP-Gründerkredit 073/074/075/076 (für Unternehmen weniger als 5 Jahre am Markt) können nach den neuen Bedingungen des KfW-Sonderprogramm 2020 nicht nur für Investitionen genutzt werden, sondern auch für Betriebsmittel, das Warenlager oder auch zur Unternehmensübernahme bzw. Unternehmensbeteiligung.

Rahmenbedingungen der KfW Kredite:

  • Für Kredite über 800.000 Euro: Kreditlaufzeit max. 6 Jahre
  • Für Kredite bis 800.000 Euro: Kreditlaufzeit max. 10 Jahre
  • Sehr niedrige Zinsen (1,00 – 2,12%) über die gesamte Kreditlaufzeit
  • bis zu einem Zwei jahre tilgungsfrei
  • Haftungsfreistellung der Hausbank bis zu 90% bei kleinen und mittleren Unternehmen
  • Haftungsfreistellung der Hausbank bis zu 80% bei großen Unternehmen

Auf Grund der Haftungsfreistellung der Banken und Sparkassen bis zu 90% durch die KfW war es noch nie so einfach / günstig für Unternehmen um an frisches Kapital zu kommen.
Nutzen Sie die guten Bedingungen für die Beantragung eines Kredites über die KfW!!

Detailliertere Informationen zum KfW-Unternehmerkredit bzw. ERP-Gründerkredit finden Sie auf den Seiten der KfW zum Thema KfW-Corona-Hilfe.

Für weitere Fragen und zur Unterstützung bei der Antragstellung steht Ihnen das Team der Fördermittelinitiative Deutschland gerne zur Verfügung.

 

Fördermittelinitiative Deutschland GmbH & Co. KG

Sophie-Scholl-Weg 14

21684 Stade

Telefon: +49 (0)4141 787 090 22

Telefax: +49 (0)4141 787 090 25

Email: service@fid-deutschland.de

Web: www.fid-deutschland.de

Twitter: @FID_Deutschland

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Freitag, 01 Juni 2018 / Veröffentlicht in Beratung

Gründungstätigkeit weiter im Tief, aber Wachstum, Innovation und Digitales gewinnen an Bedeutung!

Erneuter Tiefpunkt der Gründerzahl: Trotz eines Konjunkturschubs ist daher auch 2017 die Zahl der Existenzgründer gesunken: Nur 557.000 Personen haben eine neue selbstständige Tätigkeit begonnen – so wenige wie noch nie.

Weiterlesen / Quelle: https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Gr%C3%BCndungsmonitor/KfW-Gruendungsmonitor-2018.pdf

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 05 Dezember 2016 / Veröffentlicht in Kreditwesen, Wirtschaftsförderung

ERP Exportfinanzierungsprogramm

Für die Finanzierung deutscher Exporte ist das ERP Exportfinanzierungsprogramm vorgesehen.

Mit diesem Förderprogramm werden Kredite zur Finanzierung der deutschen Exporte in den Entwicklungsländern gebilligt. Durch dieses Finanzierungsprogramm ziehen nicht nur die Entwicklungs- und Schwellenländer Vorteile, sondern auch deutsche Exporteure.

Die Kredite werden als liefergebundene Finanzkredite erteilt. Es gibt eine Ausschussliste für Entwicklungsländer (DAC) der OECD danach wird entschieden, ob und in welchem Umfang die Kredite erteilt werden können.

Zusätzlich muss eine Exportgarantie des Bundes (Hermesdeckung) für eine Kreditlaufzeit von mindestens 4 Jahren gewährt werden um die Finanzierung zu erhalten.

Die Kreditsumme wird nach vorhandenen Mitteln je nach Einzelgeschäft bemessen. Bei der Kreditwährung kann man zwischen dem Euro und dem US-Dollar auswählen. Die Regelgrenze der Kreditbemessung liegt bei 85 Millionen Euro und entspricht einem deutschen Exportauftragswert von 100 Millionen Euro.

Die Bindung der Zinsen richtet sich nach dem Mindestzinsregelung des OECD-Konsensus. Die Rückzahlung erfolgt in aufeinanderfolgenden Halbjahresraten. Die Antragstellung erfolgt formlos vor Lieferabschluss.

Weiterlesen / Quelle: https://www.kfw-ipex-bank.de/PDF/%C3%9Cber-die-KfW-IPEX-Bank/Unsere-Rolle-in-der-Au%C3%9Fenwirtschaftsf%C3%B6rderung/ERP-Exportfinanzierungsprogramm/Merkblatt_KFW_ERP-Exportfinanzierungsprogramm.pdf

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 28 November 2016 / Veröffentlicht in Wirtschaftsförderung

ERP Beteiligungsprogramm

Das ERP Programm wird von kleinen und mittleren gewerblichen Unternehmen zur Ausdehnung der Eigenkapitalbasis verwendet.

Dabei stellen Kapitalbeteiligungsgesellschaften ein Kapital zur Verfügung.

Die Refinanzierungskredite werden infolge von Garantien von Bürgschaftsbanken gebilligt.

Die Kapitalbeteiligungsgeber geben vor, wie oft die Kapitalbeteiligungsnehmer ihre Betriebsdaten pro Jahr vorlegen müssen.

Bei dem Beteiligungsprogramm werden Kooperationen, innovative Projekte, die Umstellung der Betriebe sowie auch Existenzgründungen gefördert.

Der finanzierte Beteiligungsbetrag kann bis zu 1,25 Millionen Euro gewährt werden, dabei sollte die gewährte Summe nicht das Eigenkapital übersteigen. In Ausnahmefällen kann bis zu einer Beteiligungssumme von 2,5 Millionen Euro gewährt werden.

Die Konditionen der Beteiligung werden im Rahmen der Verhandlungen individuell verhandelt. Generell beträgt die Beteiligungsdauer bis zu 10 Jahren in den neuen Ländern und Berlin bis zu 12,5 Jahre.

Der Umfang und die Form der Besicherung wird während der Kreditverhandlungen mit der Hausbank festgesetzt.

Weiterlesen / Quelle: https://www.kfw.de/Download-Center/F%C3%B6rderprogramme-(Inlandsf%C3%B6rderung)/PDF-Dokumente/6000000191-M-ERP-Beteiligungsprogramm.pdf

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de

Montag, 24 Oktober 2016 / Veröffentlicht in Allgemeines

Programm „Gründungskapital“

Der zinsgünstige Kredit „Kapital für Gründung“ ist für junge Unternehmen, Unternehmensnachfolger oder Existenzgründer im Hauptgewerbe vorgesehen.

Dieses Darlehen bietet einen Eigenkapital-Charakter, dabei gewährt es der durchleitenden Bank eine Haftungsfreistellung von 100 Prozent. Der Antragsteller muss mindesten 10 bis 15 Prozent Eigenkapital vorweisen.

Die Maximalkreditsumme beträgt 500.000 Euro. Der Kredit kann auch für Festigungsmaßnahmen, welche innerhalb der 3 Jahre nach Geschäftstätigkeitsaufnahme gewährt werden.

Der eingeräumte Kredit kann für Investitionen, Material und Warenlager, erstmalige Messeteilnahmen oder für Kauf eines Unternehmens verwendet werden. Für Umschuldungen und Nachfinanzierungen wird der Kredit nicht gewährt.

Die Kreditlaufzeit beträgt 15 Jahre, der Zinssatz wird für die ersten 10 Jahre festgesetzt mit bis zu sieben tilgungsfreien Jahren. Der Antrag muss vor dem Vorhabensbeginn gestellt werden. Das Vorhaben muss in Deutschland stattfinden.

Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist bei dem „Kapital für Gründung“ möglich, es darf nur keine Überfinanzierung stattfinden.

Weiterlesen / Quelle: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Gr%C3%BCnden-Erweitern/F%C3%B6rderprodukte/ERP-Kapital-f%C3%BCr-Gr%C3%BCndung-(058)/

 

Foto: Copyright Rainer Sturm / pixelio.de